Reinigung (Instandhaltung)

Für das Wiederherstellen und Aufrechterhalten von Reinheit im Haushalt, im Gewerbe und in der Industrie, sind Putzen und Reinigung Sammelbegriffe. Neben den Aspekten und Instandhaltung der Hygiene, umfasst es außerdem die ästhetischen Gesichtspunkte, sowie die Sicherheit und Ordnung. Die gewerbliche Reinigung wird im selbstständigen Gewerbe und in angestellten Reinigungsberufen der Gebäudereinigung zusammengefasst. Wobei es als trennendes Fertigungsverfahren gilt, wenn man Gegenstände zur Herstellung reinigt.

Reinigungsarten
Die Grund-, die Unterhalts- und die Sichtreinigung sind die 3 Grundarten der Haushaltsreinigung. Alle werden in bestimmten Zeitabständen durchgeführt. Es hängt ganz von den Ansprüchen der Räume, ihrer Einrichtung, der Nutzung und manchmal auch von den gesetzlichen Hygienevorschriften ab, welche Arbeiten nötig sind.

Bei der Sichtreinigung wird nur der Schmutz beseitigt, den man direkt sehen kann. Dazu zählt das Entfernen von groben und sichtbaren Verschmutzungen, aufräumen, Papierkörbe leeren und das Lüften eines Raumes.
Bei der Unterhaltsreinigung erhält man den geforderten oder gewünschten Zustand vom Haushalt. Diese steht normalerweise wöchentlich oder auch täglich an. Dazu zählen die Abfallbeseitigung, das Staubsaugen, Staub wischen, Fußboden wischen und die Nassreinigung von Sanitärobjekten.
Die Grundreinigung erfolgt im Privathaushalt ein- bis zweimal im Jahr, im Großhaushalt gerne auch öfter. Dazu gehören alle Arbeiten der Unterhaltsreinigung und eine zusätzliche intensive Pflege von Räumen und Einrichtung, wie Fenster putzen, Gardinen waschen, die Reinigung von Türen, Heizkörpern, Schränke und Wandfliesen, sowie die Pflege von Polstermöbel und andere textile Flächen. Im Gewerbe erfolgt die Grundreinigung nur nach Bedarf und Vereinbarung. Sie enthält die Beseitigung aller Verunreinigungen und falls notwendig die zu entfernenden Pflegeschichten bis hin zur eigentlichen Oberfläche vom Material. Je nach Material des Untergrunds wird die Reinigung mit alkalischen oder sauren Mitteln durchgeführt.

Methoden und Werkzeuge
Im Wesentlichen ist Reinigung Handarbeit, je nach Beschaffenheit und der Art des Schmutzes, vom jeweiligen Objekt, wird die Wahl von Reinigungsmitteln, Geräten und Maschinen bestimmt. Wasser ist das wichtigste Reinigungsmittel. Haushaltsreiniger enthalten als reinigungsaktive Substanz meist Tenside und werden zusätzlich mit Wasser verdünnt. Die meisten Geräte und Möbel dürfen nur trocken gereinigt werden, das heißt nur absaugen oder abstauben. Lösungsmittelhaltige Reiniger werden für nicht mit Wasser löslichen Schmutz, wie zum Beispiel Kaugummi oder Fett, eingesetzt. Auch für andere Materialien, wie zum Beispiel Metall oder Leder gibt es spezielle Reinigungsmittel. Pflegemaßnahmen wie das Bohnern vom Fußboden oder das Polieren von Holzoberflächen können nach dem Reinigen zusätzlich anfallen. Bei einer Reinigung in speziellen Räumen, wie Altersheime oder Krankenhäuser, muss außerdem eine gründliche Desinfektion durchgeführt werden.

- Ein Fußboden wird trocken gereinigt und feucht oder nass gewischt. Zum Einsatz kommen ein Besen, Handfeger und Kehrblech, sowie ein Wischmopp oder Breitwischgerät, außerdem Schrubber, Eimer und Staubsauger. Eingetretener Schmutz auf dem Teppichboden wird mithilfe einer Shampoonierung entfernt und lose Teppiche werden mithilfe eines Teppichklopfers ausgeklopft.

- Zum Fenster putzen braucht man Schwammtücher, Fensterleder, Fensterabzieher und Einwascher. Die Scheiben werden entweder mit Glasreiniger besprüht und abgezogen oder zusätzlich vorher eingeweicht.

- Geschirr wird im Spülbecken, mit einer Spülbürste oder einem Schwammtuch, von Hand gereinigt oder in einer Geschirrspülmaschine gewaschen. Zum Abtrocknen wird ein Trockentuch gebraucht.

- Bei Haushaltsgeräten, Möbel und weiteren Einrichtungsgegenständen ist die Oberfläche entscheidend für die benötigte Behandlung. Polstermöbel werden abgestaubt und abgebürstet, Flecken mit Spezialreiniger entfernt und Holzmöbel abgestaubt und poliert. Elektrogeräte werden normalerweise nach der Gebrauchsanleitung gereinigt.

- Aus Hygienegründen muss die Reinigung von Badezimmern sowie Toiletten feucht oder nass erfolgen. Es wird mit einem Schwamm, Reinigungsmittel, Scheuerpulver und wenn nötig mit Kalklöser geputzt. Toiletten werden mit WC-Reiniger und WC-Bürste gereinigt, Rohrreiniger und Saugglocke müssen nur bei verstopften Rohren angewendet werden. Schmutzige Sanitäranlagen sind, wegen der hygienischen Gefahr, die am Häufigsten anfallende Arbeit bei der Reinigung im Haushalt.

- Gelegentlich werden in einigen Haushalten auch Spezialgeräte, wie Dampfreiniger oder Hochdruckreiniger, zur umweltschonenden Reinigung eingesetzt.

Reinigungspersonal
In Privathaushalten wird die Reinigung von den eigenen Bewohnern oder Hauspersonal durchgeführt, während in Großhaushalten eher Gebäudereiniger für die Gebäudereinigung zuständig sind.

In Deutschland waren 2011 rund 260.000 Menschen als Haushaltshilfe, sozialversicherungspflichtig, tätig. Somit stieg seit 2001 die Anzahl der Haushaltshilfen erstmals wieder an. Deutsche mittelständische Unternehmen, die seit 2011 entstanden sind, beschäftigen Reinigungskräfte sozialversicherungspflichtig für Privathaushalte mit einem regelmäßigen Reinigungsdienst auf Stundenbasis. Den Dienstleistungsvertrag schließt der Kunde mit dem Unternehmen ab. Angestellte Reinigungskräfte erhalten im Krankheitsfall eine Lohnfortzahlung und der Kunde bekommt eine andere Haushaltshilfe als Ersatz für die Stammkraft bereitgestellt. Der Arbeitgeber übernimmt die Haftpflichtversicherung und Fahrkosten.

Arbeitsschutz
Handcremes und Handschuhe schützen vor aggressiven Reinigungsmitteln. Selbst bei der Reinigung von Elektrogeräten sind Sicherheitshinweise zu beachten, diese stehen meist in der vorhandenen Bedienungsanleitung.